Egoisticher Podcast-Tipp: THE SCOTCH Enlightenment

Es geht fast immer um die wirklich wichtigen Themen.

Seit knapp sieben Monaten nehmen Dan und ich inzwischen jede Woche eine Episode von THE SCOTCH Enlightenment. In dieser Woche erscheint die 30. Episode, was ich mal zum Anlass nehme, den Podcast hier kurz vorzustellen. Denn auch, wenn ich ihn schon lange als RSS-Feed in der Seitenleiste eingebunden habe und auch mehrfach in meinem Corona-Tagebuch kurz darauf eingegangen bin, fehlte bisher ein eigener Artikel über diesen Podcast. Warum auch immer.

Das Konzept ist simpel: Wir suchen uns ein Thema und lesen uns gegenseitig eine Liste von je 10 Punkten vor, die zu diesem Thema passen und ordnen jeden Punkt der Liste als über- oder unterbewertet ein. Auf dem Weg dahin unterhalten wir uns darüber, warum man es so oder so einsortieren sollte, schweifen manchmal auch ein wenig ab, sind uns nicht immer einig und erzählen gelegentlich auch dummes Zeug.

Zusätzlich stellt dann noch jeder zwei besonders bemerkenswerte Punkte zu diesem Thema etwas ausführlicher vor und bevor das alles losgeht, teilen wir noch kurz mit, welches in der Regel alkoholische Getränk wir dabei genießen.

Das ist dann auch schon das ganze Konzept. Vier solcher Folgen bilden eine Staffel, auf jede Staffel folgt eine „Sonderfolge“, in der wir irgendwas anderes machen, wie zum Beispiel über die desaströse Corona-Politik der Regierung zu ranten, Black Storys zu spielen oder skurrile Hobbys wie Bierbrauen oder die Solargrafie vorstellen.

Sechs Staffeln haben wir auf diese Weise bereits zusammengekriegt, die Produktion der siebten startet auch bereits und unsere Themenpalette ist inzwischen hübsch bunt und wird auch immer bunter.

Oft geht es mit wechselnder Schwerpunktsetzung um Musik, Filme und Serien. Aber auch um Essen und Getränke, geschichtliche oder geographische Nennenswertigkeiten, um alltägliches wie Verpackungen, Feiertage oder Apps. Und wir pflegen ein ziemlich langes und immer länger werdendes Google-Doc, mit vielen weiteren Themen, die sich mit der Zeit logischerweise immer weiter und immer absurder verästeln.

THE SCOTCH Enlightenment gibt es überall, wo es Podcasts gibt und auf Spotify. Wer sonst keine Podcasts hört, kann uns auch in Form eines Newsletters abonnieren, denn wir hosten das Ganze bei Substack.

…und zum kurz mal Reinhören kommen hier noch schnell die letzten fünf Folgen:

Als kleinen Teaser und superexklusiv: Diese Themen werden in den nächsten vier Wochen die Podcastwelt erleuchten:

  • Wunderwerke der Ingenieurskunst
  • Filme, in denen gesungen wird
  • Musikvideos

Übrigens: Falls mal jemand Lust hat, als Gast dazuzukommen, darf er sich übrigens gern melden. Wir sind THE SCOTCH Enlightenment und wie jede gescheite Erleuchtung, sind Inputs von außen herzlich willkommen.