Hobbybrauen: Linkliste

In den letzten drei Tagen bin ich von nicht weniger als drei Freunden und Bekannten ein wenig über das Hobbybrauen ausgefragt worden. Offenbar habe ich da wohl in den letzten Jahren aus Versehen einen kleinen Trend gesetzt. Was cool ist, denn es kann auf dieser Welt schließlich gar nicht genug Bier gebraut werden!

Kann sein, dass ich diese Liste hin und wieder aktualisiere. Aber auch wenn nicht wird sie ihre Dienste leisten, denn die Links veralten ja so schnell nicht.

Vorab: Grundsätzlicher Brauvorgang

Prinzipiell läuft das Ganze ja so ab:

  1. Zum Bierbrauen gewinnen wir zunächst Zucker aus geschrotetem Malz, das wir in Wasser lösen (Maischen).
  2. Das Ergebnis läutern wir, was bedeutet, dass die festen Teile entfernt werden und wir das bekommen, was wir Würze nennen.
  3. Diese kochen wir
  4. und fügen in mehreren Gaben zu unterschiedlichen Zeitpunkten Hopfen hinzu.
  5. Danach muss das Ganze abkühlen bis auf die Temperatur, bei der unsere Hefe arbeiten mag.
  6. Zur Hauptgärung benötigen wir ein möglichst dichtes Behältnis mit einem Ventil für Überdruck. Hier entsteht im Wesentlichen Alkohol und ein wenig Kohlensäure.
  7. Nach der Hauptgärung kommt die Abfüllung. Als kleine Hobbyisten vermutlich tendenziell in Flaschen. Da hier noch etwas weiter vergoren wird, um Kohlensäure ins Bier zu bringen, geben wir eine kleine Menge Zucker in die Flaschen. Wichtig außerdem: Die Menge sollte in jeder Flasche möglichst gleich sein, damit die Kohlensäure überall gleich ist und man nicht versehentlich Bomben baut.
  8. Nach der Flaschenreife sollte das Bier möglichst vollständig einige Tage gekühlt werden, bis es optimal schmeckt. „Leider“ ist es hierzu unerlässlich, immer mal wieder zu gucken, wie weit es schon ist.

(Eine genaue Beschreibung der einzelnen Schritte kann man zum Beispiel hier finden.)

Aus diesem prinzipiellen Ablauf ergibt sich folgende Liste an Gerätschaften:

  • Kochtopf und Gärbehältnis – beides muss natürlich größenmäßig aufeinander abgestimmt sein.
  • eine Läutervorrichtung. Was ein weites Feld ist. Jean Pütz hat das seinerzeit mit einer Windel gemacht, besser wäre ein Maischesack oder eine zum Läuterbehältnis (hierzu kann man beispielsweise auch einfach den Gärbehälter umfunktionieren) passendes Siebvorrichtung.
  • Außerdem unbedingt nötig:
    • Was zum Rühren (gerade bei der Maische wichtig, hier darf nichts anbrennen)
    • Thermometer
    • Messbecher (und zwar groß genug)
    • Küchenwaage (für das Malz)
    • Feinwaage (für den Hopfen)
    • Gerätschaften zum Abfüllen (ich empfehle zusätzlich zu einem geeigneten Schlauch für den jeweiligen Gärbehälter dringend noch eine Abfüllpistole wie diese hier und eine Dosierhilfe für Zucker wie diese hier – beides erleichtert Euch das Abfüllen ungemein, wenn Ihr Flaschen nutzt!)
  • Was Ihr außerdem unbedingt haben wollt, auch wenn es notfalls auch ohne geht:
    • Bierspindel und Zylinder und/oder Refraktormeter (ohne wird es auch Bier aber nur mit könnt ihr zum Beispiel messen, wie viel Alkohol es etwa haben wird)
    • Schaumkelle (damit kann man den ersten Hefeschaum abnehmen, der sich nach etwa einem Tag bildet und dem Geschmack nicht zuträglich ist)
    • Hopfenbeutel o.ä. – hiermit können wir Hopfengaben nach dem Teebeutel-Prinzip machen, was zum Beispiel für die Kalthopfung von Vorteil ist.
    • Brauerjod – hiermit können wir prüfen, ob unsere Maische fertig ist.

Links für absolute Einsteiger

  • Gute Einsteigersets sind die von Besserbrauer.de
  • Alternativ kann man sich die benötigten Gerätschaften auch einzeln zusammenkaufen (siehe Shops ganz unten), was vielleicht sogar etwas günstiger kommt, vor allem hat man aber mehr Optionen. Wichtig dabei: Vorher überlegen, mit welcher Methode man brauen möchte und in welchem Umfang. Denn danach richtet sich nunmal alles andere, zum Beispiel, wie groß der Kochpott sein muss oder der Gärbehälter. Der günstigste Einstieg dürfte sicherlich etwas auf 5-Liter-Basis sein, was man mit einem normalen Kochtopf hinbekommt, den jeder zuhause hat.

Literatur

Podcasts, Blogs, Facebookgruppen, Foren

  • Podcasts
    • Craftbeer & Friends
      Hobbybrauer aus Hannover. Der Titel täuscht etwas, denn es geht in Wirklichkeit schon hauptsächlich ums Hobbybrauen – aber eben nicht nur.
    • Just Brew it!
      Hier dreht sich wirklich alles ums Hobbybrauen.
  • Blogs et cetera
    • Friedies Brauhaus
      Teilweise sehr nerdig – aber dennoch eine gute Quelle für Inspirationen und Tipps.
  • Facebook
    • Hobbybrauer
      über 10k Mitglieder
    • Bierfreunde Winsen
      kleine aber feine Gruppe zum Austausch über Bier im Allgemeinen, teilweise auch Hobbybrauerei – allein schon, weil ich die Gruppe aufgemacht habe ;)
  • Hobbybrauerforum
    Nutze ich zugegebenermaßen nur aus Versehen, wenn ich irgendwas googele und drauf stoße aber sicherlich für Manches auch eine gute Quelle bei Bedarf.

Rezeptverzeichnisse, Rezeptrechner

  • Maische, Malz und Mehr
    Die wohl bekannteste Seite im deutschsprachigen Raum zum Thema Zutaten, Rezepte, Rezeptrechner etc.
  • BräuReKa! – Müggelland Brauerei
    Die Seite mit etwas seltsamem Namen, auf der ich meine Rezepte gerne erstelle und auch speichere. Hat große Datenbanken zu allen Möglichen Zutaten und auch eine ergiebige Rezeptdatenbank.
  • Brewfather
    Schwören andere sehr drauf, vielleicht zurecht – aber ich weiß bisher nicht so richtig, wieso.

Shops

  • Hobbybrauerversand
    Hier gibts alles, was man braucht und vieles, was man will. Hier stammt fast meine komplette Erstausstattung an Gerät her und auch meine ersten Hopfen und Malze.
  • Amihopfen
    Ebenfalls gute und breite Auswahl, vor allem aber viele interessante und auch einige ausgefallenere Hopfen.
  • hopfenhandel-resch.de
    Interessante Hopfenauswahl aus der Hallertau
  • Braudaheim.de
    Online-Hopfenhändler
  • Brouwland
    Günstige Malze – hier ordere ich Sackware.
  • brauhardware.de
    Shop für Gerät. Habe ich selber bisher noch nichts gekauft aber ist mir empfohlen worden.