Podsync: YouTube-Kanal als Podcast abonnieren

YouTube ist ziemlich cool und der letzte Schrott zugleich. Es ist selbstredend ziemlich cool, was man da alles für grandiose Inhalte findet.

Aber der letzte Schrott, weil die Abo-Funktion einem leider nicht zwangsläufig jede Folge der Kanäle zeigt, die einen wirklich interessieren (denn das entscheidet letztlich Googles Algorithmus).

Schrott ist es auch, weil man dazu extra jedes Mal in die YouTube-App oder auf die Seite gucken muss. Das mag für die ganzen coolen Kids da draußen kein Problem sein, mich nervt es und ich mach das einfach nicht. YouTube ist für mich einfach kein Abo-Medium, es funktioniert für jemanden, der die Zuverlässigkeit und Algorithmenfreiheit von RSS gewohnt ist einfach viel zu schlecht.

Was mich (manchmal) am meisten an YouTube nervt ist, dass ich das Zeug auch echt angucken muss, obwohl mir oft genug der Ton reichen würde. Auf dem Rechner ist das egal aber auf dem Smartphone nervt es.

Ich habe eine Lösung gefunden, die mich nicht nur YouTube-Kanäle oder Playlists als Podcasts in meiner bevorzugten Podcast-App (und mutmaßlich auch jeder anderen) abonnieren (und downloaden) lässt, sondern ich kann mich auch entscheiden, mir da einfach nur den Ton reinzuziehen, weil zumindest meine Podcast-App so ein Video auch ohne eingeschalteten Bildschirm abspielt. Und gleichzeitig werde ich von den Kanälen, die ich auf diese Weise abonniere, kein Video verpassen.

Das Tool heißt Podsync und funktioniert denkbar einfach: Die URL eines YouTube-Kanals oder einer Playlist in das Feld kopieren, Enter drücken oder auf den Pfeil klicken und im nächsten Moment erscheint dann eine neue URL, die man dann in seiner Podcast-App aufrufen und abonnieren kann.

Und schon hat man alles, was an YouTube Mist ist elegant umgangen. Zumindest, bis Google irgendwann mal beschließt, diesem Treiben ein Ende zu bereiten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.